Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

LVR-Archäologischer Park Xanten
LVR-RömerMuseum

Sie sind hier: Archäologischer Park Xanten > Willkommen > UNESCO Welterbe

Römische Stadt ist Welterbe

Das UNESCO-Welterbekomitee hat am 27. Juli 2021 das Gebiet der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana als Bestandteil der „Grenzen des Römischen Reichs - Niedergermanischer Limes" ins Erbe der Menschheit aufgenommen.

Säulen des Hafentempels

Säulen des Hafentempels

In der Reihe der frisch gekürten archäologischen Fundplätze zwischen Katwijk an der Nordsee und Remagen handelt es sich um die einzige römische Stadt. Durch ihre Nähe zum großen Legionslager Vetera castra und durch ihre Lage direkt an der Rheingrenze war auch diese Zivilstadt militärisch geprägt.

Die Geschichte des Ortes beginnt unter Kaiser Augustus mit der Errichtung des großen Legionslagers auf dem Xantener Fürstenberg kurz vor der Zeitenwende. Aus einer Anlegestelle am Rhein gut zwei Kilometer nördlich entstand ein Hafen, an dem sich neben Veteranen der Armee auch Händler, Kaufleute, Handwerker, Gastwirte und ihre Familien niederließen.

Um 100 n. Chr. legte Kaiser Trajan die Siedlung am Rhein als großmaßstäbliche Stadt neu an und verlieh ihr seinen Namen. Dank seiner Erhebung in den Status einer Colonia zählte der Ort in der niedergermanischen Provinz nun zu den höchstrangigen Metropolen des Imperiums. Bald startete ein umfangreiches Bauprogramm mit Stadtmauer, Tempel und Thermen, Amphitheater und monumentalen Hallenbauten. Mehr als zehntausend Männer, Frauen und Kinder füllten die Straßen der Stadt mit Leben.

Die Verbindungen der Colonia mit dem Militär waren vielfältig, sei es als Veteranenkolonie oder als Stützpunkt für die Rekrutierung neuer Soldaten. Neuere archäologische Untersuchungen haben weitere enge Bezüge zutage gebracht. So führte die gut erhaltene Limesstraße aus dem 1. Jahrhundert mitten durch das spätere Stadtgebiet, während der mehrfach ausgebaute Hafen über Jahrhunderte als Basis für die Versorgung der römischen Standorte am Rhein diente. Von ganz erheblicher Bedeutung für die militärische Grenzsicherung war auch die große spätantike Festung, die im 4. Jahrhundert mitten im Zentrum der alten Stadt errichtet wurde.

Computer-Ansicht der römischen Stadt aus der Vogelperspektive

Virtuelle Ansicht der Colonia Ulpia Traiana (Bild FaberCourtial GbR für LVR)

Nach dem Ende der römischen Epoche siedelten die Franken außerhalb der alten Stadt, das Areal wurde nicht mehr bewohnt – zum Glück für die heutige Forschung. Nirgends sonst in den nördlichen Provinzen Roms ist eine Großstadt auf so breiter Fläche für die Forschung zugänglich.

Seit der Landschaftsverband Rheinland 1977 den LVR-Archäologischen Park Xanten (APX) auf dem Colonia-Gelände errichtet hat, sind die Überreste der römischen Stadt gut geschützt. Neben dem Schutz des Bodendenkmals bildet die fortlaufende Erforschung der Stadt eine weitere zentrale Aufgabe des APX. Rund ums Jahr untersucht ein Team aus Archäologen und Bauforschern, Historikern, Restauratoren und Naturwissenschaftlern die Hinterlassenschaften der Colonia. Dabei kommen neben punktuellen Ausgrabungen verstärkt auch geophysikalische Methoden zum Einsatz, die zerstörungsfreie Einblicke in den historischen Boden ermöglichen.

Eine dritte zentrale Aufgabe des APX besteht in der Vermittlung der wissenschaftlichen Erkenntnisse an eine breite Öffentlichkeit. Von der Ausgrabung bis ins Labor, von der Restaurierung bis zur Vitrine, vom Modell bis zur virtuellen Ansicht thematisiert der Park vielfältige Aspekte der modernen Archäologie und ihre Methoden. Die Ausgrabungen können wochentags besucht werden, und Einrichtungen wie die inklusive Schiffswerft, in der vor den Augen der Besucher fahrtüchtige Schiffe nachgebaut werden, bieten anschauliche Einblicke in antike Techniken.

Anfangs noch vereinzelt kritisch hinterfragt, ist das in Xanten entwickelte Konzept eines archäologischen Parks, der die Erkenntnisse moderner Forschungen mit musealen Mitteln präsentiert, heute längst zum Vorbild geworden. Als international renommierter Schauplatz römischer Archäologie zählt der APX jährlich über eine halbe Million Besuche aus aller Welt.

Nach Einschreibung in die Welterbeliste finden Sie den Text und das Gesamt-Porträt des Niedergermanischen Limes auf der Website der UNESCO.

Video zum Welterbe Niedergermanischer Limes (UNESCO)

Mehr Informationen zu den deutschen Welterbestätten (UNESCO)

Weitere Informationen zum Niedergermanischen Limes und zum Antragsprojekt (LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland)

Flagge England Flagge Niederlande

Leichte Sprache

Gebärdensprache

/ Info

/ Presse

/ Service

/ Kontakt

/ Downloads

Logo: EMAS

/ Weblinks